Reisebericht aus Syrien (2000)

Vorwort 2014:

Es ist schon eine ganze Weile her, dass ich in Syrien war. Im Moment tobt dort schon seit vielen Monaten ein unsäglicher Bürgerkrieg und eine Reise wäre im Moment reiner Selbstmord. Dennoch will ich den Reisebericht nicht offline nehmen, denn Syrien war damals einfach toll, die Altstadt von Damaskus meine persönliche Verkörperung von 1001 Nacht, die antike Stadt Palmyra beeindruckend und die Wüstenschlösser machten ihrem Namen alle Ehre. Seht diesen Bericht einfach als einen Bericht aus einer vergangenen Zeit, einer Zeit, die sich nie mehr zurückholen lassen wird.

Unterwegs zu meinem Traum aus 1001 Nacht

Im Mai 2000 war ich für 4 Wochen im Nahen Osten unterwegs. Irgendwie scheine ich in meiner Kindheit zu viele Märchen aus 1001 Nacht gehört zu haben, denn der Orient fasziniert mich. Zuerst war ich in Syrien und dann knapp 2 Wochen in Jordanien.Damaskus Durchgang

 

Damaskus – ein Traum von 1001 Nacht

Mal wieder war es mitten in der Nacht, als ich mit dem Umweg über London (mittlerweile kenne ich den Flughafen Heathrow wie meine Westentasche), in Amman, der Hauptstadt Jordaniens, landete. Froh, ein Bett gefunden zu haben (auch wenn es furchtbar weich war), schlief ich ein und bekam kaum mit, als meine Mitbewohnerinnen kamen. Zwei Australierinnen teilten sich mit mir das Zimmer und wollten auch am nächsten Tag nach Damaskus, genau wie ich. Da sie aber ein Problem mit dem Geldwechseln hatten, startete ich allein los. Die einfachste Art, von Jordanien nach Syrien (und umgekehrt) zu kommen, ist, sich gut sichtbar am Busbahnhof zu plazieren und dem freundlich fragenden Araber sein Ziel zu nennen. Dann wird der Preis ausgehandelt und schon kann es losgehen, … wenn es einen nicht stört, dass man selbst kein Pieps Arabisch kann (außer „Danke“) und weder Fahrer noch Mitreisende Englisch. An der Grenze ist es für die Einheimischen eine Angelegenheit von 5 Minuten, Ausländer brauchen etwas länger und müssen erst einmal das richtige Formular ergattern. Und das Hauptgepäck ruht derweil fröhlich im Taxi. Da beeilt man sich ganz freiwillig. Ist das erst einmal überstanden (und das Auto gibt nicht seinen Geist auf), dann geht es munter weiter und nach insgesamt 4-5 Stunden ist man in der syrischen Hauptstadt Damaskus.damaskus_im_cafe

Damaskus, für mich einer der schönsten Städte des Orients

Ach, Damaskus, uralte Stadt und die orientalischste, die ich je gesehen habe. Die Altstadt um die Omajaden-Moschee sieht genauso aus, wie man es sich vorstellt. Enge Gassen, schmale Durchgänge, ab und an blitzt ein Minarett über den Dächern hervor und manchmal sieht man in ein Haus, in einen Innenhof und dort plätschert der Brunnen leise. Ein Wirrwarr aus kleinen Straßen, in denen es Spaß macht, sich zu verlaufen und besonders am Abend, wenn die kleinen Stände, die Süßigkeiten und Essen verkaufen,von Gruppen von Kindern und Familien umringt sind, dann glaubt man wirklich in einem Märchen von Shehrezade zu sein. Leise hört man den Muezzin zum Gebet rufen und der Mond steht voll am Himmel.damaskus_azeem_palastdamaskus_altstadtDamaskus Saida Zeinab Moschee

Neben dieser romantischen Altstadt mit ihren Basaren und verwinkelten Gassen kann man sich die Omajaden-Moschee, den Azeem-Palast, die Gerade Straße mit dem christlichen Viertel und der Ananaias-Kapelle anschauen.

Nicht entgehen lassen sollte man sich die beiden Moscheen im persischen Stil. Die Saida Ruqqaya Moschee ist in der Altstadt, die Saida Zeinab Moschee befindet sich etwa 10 km außerhalb von Damaskus.

Libanon – ein Tagesausflug zum Baalbek-Tempel

Kaum hat man die Grenze in den Libanon überschritten, schon fallen einem die häufigen Checkpoints der Syrer auf. Schon komisches Gefühl und man bekommt doch mit, dass es hier nicht immer sehr friedvoll zugeht. Aber die Reise verlief ohne Zwischenfälle und dann waren wir am Ziel, dem großen Jupiter-Tempel von Baalbek. Wäre er fertig geworden, wäre es die größte Tempelanlage der damaligen Zeit gewesen. Aber auch die Ruinenreste und insbesondere die Säulen sind schon sehr imposant, wenn man daneben steht. Der Bacchus-Tempel, der auch zur Anlage gehört, ist wesentlich besser erhalten und man bekommt einen guten Eindruck, wie früher die Tempel ausgesehen haben müssen.

Nach der Besichtigung trennten sich unsere Wege. Die beiden Mädels fuhren weiter nach Beirut und ich wieder zurück nach Syrien. Die Rückfahrt an sich war schon auch ein Abenteuer, bei dem eine kleine Stadt irgendwo im Libanon, zwei Minibusse, eine ewige Warterei auf Weiterfahrt und mangelnde Verständigungsmöglichkeiten die Hauptbestandteile waren. Glücklich und endlich war ich aber irgendwann wieder zurück im Guest House und konnte weitere Pläne für meinen Aufenthalt im Orient schmieden.

Palmyra Tempel des Baal Shamin

Palmyra – Ruinen in der Wüste

Nach einem weiteren Tag in Damaskus fuhr ich (ganz unspektakulär) mit einem Bus nach Palmyra. Das ist eine Ruinenstadt mitten in der Wüste, die ihrerzeit von einer Königin regiert wurde, die sich 2 Mal gegen die Römer auflehnte. Die Stadt wurde daraufhin dem Erdboden gleich gemacht und auch heute sind noch ca. 80% der Stadt zerstört oder von der Wüste bedeckt. Aber die bereits ausgegrabenen und restaurierten 20% haben es in sich und sind durchaus eine Reise wert.

In Palmyra heuerte ich ein Taxi mit Privatchauffeur an (naja, wenn ich ehrlich bin, war es eher umgekehrt) und fuhr nach Aleppo.

Reise in den Norden Syriens bis Aleppo

Wichtigste Stationen dieser Tage waren die Festungen Qasr Al-hayr Ash-Sharqi und Rasafeh in der Wüste, die Stadt Hama und die Kreuzritterburg Crac de Chevalier. In Homs hatte der Luxus des Chauffeurs sein Ende und ich stieg wieder in einen Bus, der mich nach Aleppo bringen sollte.
qasr_ash_sharqui_3Qasr al-Heir ash-Sharqiqasr_ash_sharqui_2

Ich würde so eine Tour mit Chauffeur wirklich empfehlen, denn man kommt zu Orten, sie man mit den öffentlichen Verkehrsmitteln nicht erreicht und diese sind dann wirklich recht verlassen und man hat Festungen mitten in der Wüste ganz für sich allein.Crac de Chevalier

Damaskus und Aleppo liegen schon seit Jahrtausenden im Wettstreit, welche der Städte die Ältere und Schönere ist. Nun, für mich ist es Damaskus. Ja, der Souk von Aleppo ist urtümlicher als der von Damaskus, aber die Altstadt fehlt. Und die hat mich einfach verzaubert.aleppo_bamaristan_argha

Nichtsdestotrotz kann man einige Tage in und um Aleppo zubringen. Ein Highlight ist das Simeonskloster, wo man die Reste der Säule bestaunen kann, auf der ein Heiliger etliche Jahre seines Lebens bis zu seinem Tod verbrachte (ja, er saß oben auf der Säule).

Weitere Sehenswürdigkeiten sind die Ruinen eines Ishtar-Tempels und die Zitadelle von Aleppo. Abends kann man dann zur Entspannung auf den Spuren Agatha Christies wandeln und im altehrwürdigen Hotel Baron´s ein Bier oder einen Arak trinken. Von wegen, Moslems trinken keinen Alkohol… Viele Syrer lieben ihren Arak.Ain Dara

Ich blieb noch 2 Tage in Damaskus und schaute mir Bosra an. Diese Stadt ist für ihr riesiges Amphitheater und die Bauwerke aus schwarzem Stein bekannt. Leider wissen das auch schon die Neckermänner und haben sie und den Rest von Syrien auch schon entdeckt 🙁Bosra

Mit einem Sammeltaxi ging es zurück nach Jordanien, wo ich den Rest meines Urlaubs verbrachte.

Syrien hat mich sehr beeindruckt, denn eigentlich hatte ich keine konkreten Vorstellungen von dem Land. Allein die Landschaften waren so unterschiedlich, Mittelmeerküste, Wüste, sanfte Hügel wie in der Toskana oder der Provence… Die Menschen sind dort auch sehr freundlich und hilfsbereit, sofern man selbst durch respektvolle Kleidung und ein entsprechendes Benehmen dazu beiträgt. Das Land selbst ist weniger westlich geprägt als sein Nachbar Jordanien und durch das Image aus den Medien halten sich die Zahlen der Pauschal-Touristen auch in erträglichem Rahmen. Nur an das allgegenwärtige Portrait des inzwischen verstorbenen Staatsoberhauptes Assad muss man sich gewöhnen.

Wenn Dir der Beitrag gefallen hat, dann teile ihn doch:

Ivana

Hallo, ich möchte Dich dabei unterstützen, JA zu Dir zu sagen und Deine Träume in die Tat umzusetzen. Und weil Reisen mein Traum ist, nimmt das einen großen Teil meines Blogs ein, aber ich schreibe auch über Themen, die Dich persönlich weiterbringen.
Wenn Du von mir direkt unterstützt werden möchtest, dann melde Dich für ein kostenloses Vorgespräch für ein Coaching bei mir.

Letzte Artikel von Ivana (Alle anzeigen)


Dir hat der Artikel gefallen und Du willst mehr?

 

Melde Dich an und

  • Du bekommst das E-Book "Reiseziele Monat für Monat" gratis
  • Ich verrate Dir für jeden Monat 2 Ziele und dazu meine Top-Tipps.
  • Dazu gibt es pro Monat noch eine zusätzliche Liste mit mindestens 7 weiteren tollen Zielen und viele Fotos.
  • Insgesamt sind das 121 Ziele für Dein Reisejahr!
  • Du bekommst regelmäßig Entdecker-Tipps zu den schönsten Orten der Welt und für die Reise zu Dir.
  • Du verpasst keinen Beitrag und bekommst einen Blick hinter die Kulissen.
  • Du wirst vor allen anderen informiert, wenn es etwas Neues gibt.

Du kannst Deine Einverständnis natürlich jederzeit widerrufen und Dich vom Newsletter abmelden.

Kennst Du eigentlich schon meinen Ratgeber "Auf neuen Pfaden"?

Wenn Du schon immer einmal allein verreisen wolltest und Dich nur nicht getraut hast, dann ist es genau das richtige Buch für Dich!

1 Kommentar

  1. Pingback: Frauen reisen in den Orient – Teil 3: Interview mit Weltenbummlerin Ivana | wandernd

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.