Verändere die Welt!

Geht es Dir so wie mir? Du reist durch die Welt und siehst viel Elend. Besonders betroffen sind oft Frauen und Kinder.

Neben meiner Wohnanlage in Pune lebte eine Familie direkt an der Mauer auf der Straße, ein paar Plastiktüten, eine löchrige Decke, das war´s. Wem es „besser“ geht, der lebt in einem Slum um die Ecke, in Sichtweite eines modernen Multiplex-Kinos.

indien_arm

Kannst Du was ändern? Ja und Nein. Gibst Du Geld, stillt es vielleicht den ärgsten Hunger, aber der ist am nächsten Tag wieder da. Nachhaltig ist das nicht.

Was kannst Du also tun?

Unterstütze eine vernünftige Organisation und helfe den Menschen nachhaltig, indem Du sie dabei unterstützt, ein Geschäft aufzubauen, indem Du in Bildung und Gesundheit investierst. Schau Dir den Preis auf Deinem Flugticket an und dann leg nochmal 25 Dollar drauf. Das macht vielleicht für Dich nicht den großen Unterschied, für jemand anders kann es der Beginn einer würdigen und selbstbestimmten Existenz sein, der das Überleben sichert.

Ich mache das auch und möchte Dir hier meine beiden Favoriten vorstellen:

Plan International

Bei Plan International unterstützt Du mit einem Kind eine ganze Gemeinschaft. Mit dem Geld werden Schulen, sanitäre Anlagen etc. gebaut.

Du kannst mit “Deinem” Kind in Briefkontakt treten und es nach Absprache mit Plan auch sogar besuchen. Du bekommst regelmäßig Post und Fotos von „Deinem“ Kind, siehst, wie es heranwächst, welche Fortschritte es macht, was sich in der Familie tut. Hat es Geschwister, was sind die Hobbies, wie geht es der Familie? Es ist ein Fenster in eine andere Welt und Du bekommst einen kleinen Eindruck von der nicht-touristischen Welt.

Du kannst auch gezielt Mädchen-Projekte unterstützen, was ich für sehr wichtig halte. Hier wird z.B. über Mädchen-Beschneidung aufgeklärt und die Beschneiderinnen werden dabei unterstützt, einen andere Einkommensquelle zu finden.

Du kannst mit einem monatlichen Betrag „Dein“ Kind und damit eine Gemeinschaft unterstützen oder einmalig für ein bestimmtes Projekt spenden. Natürlich erhälst Du eine Spendenbescheinigung für das Finanzamt.
Plan International wird auch jedes Jahr von Wirtschaftsprüfern durchleuchtet und hat das Deutsche Spendensiegel.

Mein Patenkind ist übrigens ein Mädchen aus Ägypten.

Kiva

Kiva vermittelt Microkredite und mit 25 US$ bist Du schon dabei. Das ist weniger als eine Tankfüllung (zumindest bei meinem Auto) und man kann wirklich viel damit bewirken.

Auf der Seite suchst Du Dir ein Projekt aus. Du kannst hier nach Ländern suchen, ob es eine Person (Mann oder Frau?) oder eine Gruppe sein soll, welche Branche etc. Dann schickst Du das Geld los und sobald die nötige Projektsumme erreicht ist, kann der Kreditnehmer loslegen.

Du erhälst einen Rückzahungslplan und bis jetzt habe ich auch immer mein Geld, wenn auch mal mit Verzögerung zurückbekommen. Das Geld kannst Du Dir wieder auszahlen lassen oder ein neues Projekt unterstützen. So mache ich es und bisher habe ich Projekte in Mali, Benin, Uganda, Liberia, Ost-Timor, Mexiko, Vietnam, Indonesien, Vietnam, Mozambique, Philippinen, Pakistan, Nicaragua und im Jemen unterstützt.

kiva

Das ist mein Portfolio, die 2% Verlust, die ich in Liberia gemacht habe, kann ich locker verschmerzen

Bei Kiva bekommst Du also, wenn es Dir nicht taugt, Dein Geld wieder zurück und Dein Risiko ist minimal.

Es ist ein Kredit, mit dem Du jemand ermöglichst, eine Existenz oder ein kleines Geschäft auszubauen. Die Laufzeit ist unterschiedlich, meist über ein bis zwei Jahre. Aber wie schnell haust Du mal umgerechnet 25$ auf den Kopf?

Hier bekommst Du keine Spendenquittung, weil es ein amerikanisches Unternehmen ist und Du ja auch Dein Geld wieder bekommst, wenn Du willst.

Hilf mit und verändere die Welt!

Ich hoffe, ich konnte Dich dazu animieren, Dir Gedanken zu machen und ich würde mich sehr freuen, wenn Du auch mitmachst! Uns geht es hier so gut und in den Ländern, die wir bereisen, geht es den meisten Menschen schlechter. Und wenn viele ein bisschen was tun, dann kommt am Ende eine Menge zusammen.

Also, lass uns gemeinsam die Welt verändern!
Wie veränderst Du die Welt? Hast Du auch ein Patenkind? Ich freue mich über Deinen Kommentar!

6 Kommentare

  1. Marion

    Viele Dank, Ivana, für diese wunderbare Möglichkeit, von der ich bis eben nichts wußte. Jetzt bin ich an zwei Projekten beteiligt und ganz gespannt, wie sich das entwickelt…..wie Du richtig sagst: „wie schnell haut man 25 € auf den Kopf“und manchmal weiß dann nicht mal mehr wofür. Lassen wir die anderen die Kriege führen, wenn sie das unbedingt brauchen, wir haben was Besseres zu tun! Ich wünsche Dir weiterhin viele tolle Reisen und uns interessante Berichte von Dir!
    Liebe Grüße! Marion

    Antworten
    1. Ivana Weltenbummlerin

      Danke schön und es freut mich sehr, dass Du auch mitmachst 🙂
      Ja, Kiva ist eine prima Sache und ich unterstütze die Projekte schon seit mehr als 2 Jahren. Und Plan sogar noch länger 🙂

      Liebe Grüße,
      Ivana

      Antworten
  2. Renate

    Hallo Ivana,

    das Projekt Kiva finde ich sehr interessant. Besonders, weil der Betrag immer wieder eingesetzt werden kann. Habe ich bisher nicht gekannt. Werde ich mir mal anschauen.

    Liebe Grüße
    Renate

    Antworten
    1. Weltenbummlerin (Beitrag Autor)

      Hallo Renate,

      ich freue mich, wenn Du mit einsteigen würdest, denn Kiva ist wirklich relativ risikolos und eine super Gelegenheit, anderen Menschen zu helfen.

      Liebe Grüße,
      Ivana

      Antworten
  3. Martin

    Hallo Ivana – Danke für die Hinweise zu den Projekten! Ergänzend finde ich müssen wir beim positiven Verändern der Welt bei uns anfangen. Nicht im Ausland. Denn durch unsere Art des Lebens und Konsumierens haben wir Armut, Umweltzerstörung und Ungleichheit in ferne Länder exportiert. Auch als Touristen konsumieren wir oft bereisten Länder ohne in Kontakt mit den Menschen zu kommen.

    Liebe Grüße
    Martin

    Antworten
    1. Ivana (Beitrag Autor)

      Hallo Martin,

      danke für Deinen Kommentar, auch wenn ich Dir nicht in allen Punkten zustimme. Ich weiß nicht, wie Du reist, aber wenn ich auf lokalen Märkten einkaufe, an Straßenständen esse oder mit lokalen Bussen fahre, dann komme ich durchaus in Kontakt mit den Menschen.

      Viele Grüße,
      Ivana

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.